20. Februar 2020

Ski- und Snowboard Exkursion der Zehntklässler in Tirol


Die gesamte Gruppe im Skigebiet

"warm up" bei den Snowboardern

Erste Gleitversuche im Schnee...

...und gleich mit Erfolg!

Ganz wichtig bei den Snowboardern, das "richtige" Fallen

Wunderschöner Blick bis runter ins Zillertal

Der Berg rief...und wir kamen!

Am Freitagabend nach den Zeugnissen war es wieder soweit.... 35 Schülerinnen und Schüler des Abschlussjahrgangs bestiegen den Bus, der sie ins Zillertal nach Österreich bringen sollte.
Die mittlerweile 15. Ski-und Snowboard-Tour der GSS, unter der Leitung des zweiten Konrektors Guido Große Banholt, sollte beginnen.
Körperlich fit, durch die entsprechende Vorbereitung im Sportunterricht und gut informiert in Regelkunde, stand den Teilnehmern eine aufregende Woche in Österreich bevor.

Vom 01.-08.02.2020 hatten die Jugendlichen die Möglichkeit in dem Skigebiet Hochzillertal, mit seinen knapp 100 Pistenkilometern erste Erfahrungen mit den "zwei" oder dem "einen" Brett zu machen.

Da sich in diesem Jahr fast ausschließlich Anfänger angemeldet hatten, stand den Teilnehmern ein gut ausgebildetes Team mit 2 Snowboard- und 3 Skilehrerinnen zur Verfügung.

Schon am Samstagnachmittag, kurz nach der Ankunft im Gasthof in Münster in Tirol,  ging es zur Materialausleihe und dann direkt für ein erstes Schnuppern ins Skigebiet auf fast 2000m Höhe.

Bei strahlendem Sonnenschein war es für viele unserer Schneesportler nicht nur der erste Skitag,  sondern auch das erste Erleben der Alpen und sich in solch großer Höhe zu befinden.


Die Schülerinnen und Schüler machten sich zunächst mit dem neuen, ungewohnten Material vertraut und starteten auch schon mit den ersten Versuchen im Schnee.

Ab Sonntag hieß es dann jeden Morgen um 6:15 Uhr aufstehen, 6:45 Uhr frühstücken, danach die komplette Skibekleidung anziehen, um 7:40 Uhr in den Shuttle Bus, dem folgte eine halbstündige Fahrt zur Talstation nach Kaltenbach. Dort in die Gondel umsteigen, die alle dann in den unteren Teil des Skigebiets, auf 1750 m Höhe, brachte.

Es fand immer eine Vormittags- und  eine Nachmittagseinheit statt,  unterbrochen durch ein gemeinsames Mittagessen, bis es gegen 16.00 Uhr wieder talwärts in die Gondeln ging.

In diesem Jahr gab es eine Snowboardgruppe mit den Snowboardlehrern Herrn Große Banholt und Herrn Kindsvater. Frau Plaga war für den Bereich Ski verantwortlich und wurde durch die Skilehrerinnen Frau Klose und Frau Sayer unterstützt und als weitere Begleiterin ist Frau Noack dabei gewesen.   

Es war wirklich erstaunlich, wie schnell viele Schülerinnen und Schüler sich mit dieser, für sie neuen, Sportart vertraut gemacht haben.
So konnte in den folgenden Tagen das große Skigebiet mit seinen unterschiedlichen Pisten immer weiter erkundet werden.
Ein besonderes Highlight war für viele immer die Fahrt vom höchsten Punkt, der auf knapp 2400 m liegt runter auf 1750m zur Gondelstation -  zumal es vorher in einem beheizten Sessellift mit grandiosem Panorama bergaufwärts gegangen war.

Aber egal in welchem Tempo die jeweiligen Fortschritte gemacht wurden...alle Schneesportler haben das Ski- oder Snowboardfahren erlernt und angesichts der guten Stimmung in der Gruppe auch in diesem Jahr wieder richtig viel Spaß gehabt!

…und das auch noch ganz „handyfrei“ !!   Was eine erlebnisreiche Tour, die wunderschöne Landschaft und die tolle Stimmung in der Gruppe doch alles möglich machen kann J

 

 

20.02.2020. noa


Zurück