04. November 2019

Geschichts-AG forscht auf der Kriegsgräberstätte „Unter den Ulmen“


Schülerinnen und Schüler der Geschichts-AG unter der Leitung von Frau Herzig und Frau Hittmeyer vom „Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge“ recherchieren auf der Kriegsgräberstätte „Unter den Ulmen“ in Gütersloh.

Recherchearbeit soll Grundlage für Filmprojekt werden

Seit Beginn des neuen Schuljahres läuft die Geschichts-AG für die Klassen 9 und 10 unter der Leitung von Frau Herzig und in Kooperation mit dem „Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge“ vertreten durch Frau Hittmeyer aus Bielefeld. Im Rahmen der Geschichts-AG sollen zunächst eigene historische Forschungen angestellt werden, die im Anschluss medial / digital aufbereitet werden, so dass wir am Ende ein Produkt präsentieren können, nach Möglichkeit einen kleinen Film.

Gegenstand unserer Untersuchung ist zunächst die Gütersloher Kriegsgräberstätte auf dem Friedhof „Unter den Ulmen“. Auf dieser Kriegsgräberstätte ruhen insgesamt 468 Kriegstote, 55 aus dem Ersten und 413 aus dem Zweiten Weltkrieg. An jedem Volkstrauertag gedenken auf dem Ehrenfeld „Unter den Ulmen“ die Bürger der Stadt Gütersloh der Opfer des Krieges und der Gewaltherrschaft. Mehr als die Hälfte der hier Beigesetzten starben im Frühjahr 1945. Die Verstorbenen stammen aus Gütersloh, aus anderen Teilen Deutschlands, aus Frankreich, Belgien, den Niederlanden, aus Polen oder Russland. Die Schülerinnen und Schüler der AG setzen sich mit unterschiedlichen Einzelschicksalen auseinander und versuchen, möglichst viel über die Personen und die entsprechenden Hintergründe herauszufinden. Im Rahmen unserer Recherche werden wir auch das Stadtarchiv in Gütersloh aufsuchen. Die während der Recherchearbeit gesammelten Materialien und das entstandene Foto- und Filmmaterial bilden die Grundlage für einen Film, der im Rahmen eines Medienprojektes im Haus Neuland in Bielefeld entstehen soll. Wir danken Frau Hittmeyer vom „Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge“, Herrn Grimm vom Stadtarchiv Gütersloh und dem Haus Neuland in Bielefeld für die Kooperation.

 

HER/04.11.19

 

 


Zurück