10. Oktober 2018

Projektbericht "Walking the Line"


Schülergruppe der GSS zu Besuch in Rumänien

Am Sonntag, den 30.09.2018 flogen wir von Paderborn nach Frankfurt. Von dort aus ging es für uns weiter nach Bukarest (Rumänien).

 Als wir in Rumänien ankamen, trafen wir auf die Spanier und Italiener, die zuvor gelandet waren. Zusammen mit ihen fuhren wir vier Stunden mit dem Bus nach Craiova. Dort wurden wir sehr herzlich von unseren Gastfamilien empfangen.

 Am ersten Projekttag trafen wir uns an der Schule, dort warten  die litauischen Schüler auf uns.  Zusammen machten wir einen Rundgang durch die Schule (Colegiul National "Nicolae Titulescu“, Craiova). Dabei lernten wir uns alle ein bisschen besser kennen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen gingen wir in das Oltenia Museum in dem wir etwas über die rumänische Geschichte lernten.

 

Am folgenden Tag fand eine sehr anstrengende, aber auch ereignisreiche und aufregende Wanderung im südlichen Vorland der transilvanischen Alpen (Ocnele Mari) statt. Dort sahen wir viel Natur und eine Salzmine. Auch eine Stadtführung durch Craiova und ein Treffen im Rathaus von Craiova mit dem Bürgermeister standen auf unserem Programm. Im Romanescu Park von Craiova machten wir bei sonnigen 22°C einen Orientierungslauf. Interessant war auch Fahrt nach Bukarest, wir saßen vier Stunden im Bus. Die Straßen in Rumänien werden sowohl von Autos, LKW, Bussen sowie Fußgängern und Pferdegespannen gleichzeitig genutzt. Fußgängerwege oder Fahrradwege gibt entweder nur in den großen Städten oder ganz vereinzelt. In Bukarest schauten wir uns das rumänische Parlament an, das von Nicolae Ceaușescu (früherer Diktator) erbaut wurde. Das Gebäude war ziemlich groß und beeindruckend. Nach der Besichtigung des Parlaments erkundeten wir noch einen kleinen Teil von Bukarest.

Wir nutzen die Zeit in der Woche zusammen, um uns gegenseitig von unseren Ländern zu berichten, tauschten uns über berühmte Personen aus den verschiedenen Ländern aus und zeigten Resultate von verschiedenen Wanderungen und unsere Schülerarbeiten zu den verschiedenen Activities.

 Leider hieß es nach ereignisvollen und schönen gemeinsamen Tagen am Samstagmorgen Abschied nehmen und wir flogen wieder nach Hause.

An der Reise hat uns fasziniert, dass die Rumänen uns so herzlich und offen aufgenommen haben. Sie haben uns gezeigt, dass das menschliche Miteinander sehr wichtig ist.

Vielen Dank!

                                                                                                                                                                         (KO)


Zurück