24. September 2012

Besuch von Herrn Rohkemper im Rahmen der Fair-Trade-Wochen


Am 24. September bekamen die SW-Kurse, die in Klasse 8 von Frau Mesch und Herrn Wolters und in Klasse 9 von Frau Tenge-Rietberg und Herrn Wolters unterrichtet werden, Besuch von Herrn Rohkemper von der Kolpingfamilie Gütersloh.

Er besuchte uns im Rahmen der Fair-Trade-Wochen der Stadt Gütersloh .

Herr Rohkemper zeigte uns zuerst einen Film über den Kaffeeanbau im mexikanischen Hochland. Die Kaffeebauern hatten früher ein sehr hartes Leben. Die Kinder konnten nicht die Schule besuchen, weil sie in den Kaffeeplantagen mitarbeiten mussten. Während der Erntezeiten mussten die Erwachsenen und die Kinder Säcke mit Kaffeebohnen, die bis zu 30 kg schwer waren, die Abhänge herunter tragen. Von den Zwischenhändlern, die Kojoten genannt wurden, erhielten sie nur einen schlechten Lohn.

Durch die Initiative der Kolpingfamilie hat sich einiges für die Kaffeebauern verbessert:

- Die Kolpingfamilie Gütersloh hat den Bauern Esel und Maultiere geschenkt, die nun die schweren Kaffeesäcke transportieren.

- Der Kaffee, der nun biologisch angebaut wird, wird nach der Ernte von Hand sortiert, sodass nur die besten Bohnen in den Handel kommen.

- Ein Kaffeeröster Langen aus dem Sauerland, der jedes Jahr die Bauern besucht und die Kaffeeplantagen besichtigt, zahlt den Bauern einen fairen Preis. Die Kolpingfamilien verkaufen den Kaffee, z.B. in Kirchen oder auf Märkten.

- Die Kinder müssen nicht mehr auf den Kaffeeplantagen helfen, sondern können nun zur Schule gehen.

- Die Familien haben einen bescheidenen Wohlstand erreicht und konnten ihre Häuser instand setzen.

Wir dankten Herrn Rohkemper mit fair gehandelten Lebensmitteln und Blumen für seinen Beitrag, den wir sehr informativ fanden. Er schenkte Herrn Wolters ein Paket Tatico-Kaffee aus Mexiko. Wir wurden zum Nachdenken über die Verhältnisse anderer Menschen angeregt. Wir möchten auch die Kaffeebauern unterstützen und wollen am Tag der offenen Tür in unserer Schule den Kolping-Kaffee verkaufen und die Besucher informieren.

Charleen Sanni und Laura Haase

 

 


Zurück