14. Februar 2012

Auf den Spuren Kostolanys


„Kaufen Sie Aktien, nehmen Sie Schlaftabletten und schauen Sie die Papiere nicht mehr an. Nach vielen Jahren werden Sie sehen: Sie sind reich.“ Ganz so einfach wie es uns der Altmeister beschreibt war es nun doch nicht.

Das Börsenspiel der Sparkasse dauerte nur reichlich zwei Monate und in dieser Zeit galt es aus 50000 € fiktivem Startkapital das Maximum herauszuholen. Dabei nahmen auch zwei Teams aus dem Physikkurs unserer Schule teil. In den zurückliegenden Wochen wurde Aktien gekauft, Kurse verfolgt, aktuelle Nachrichten mit Kursentwicklungen in Zusammenhang gebracht, auf Wertsteigerungen gehofft und es wurde auch mit Gewinn verkauft. Am Ende dieser Zeit stand ein sensationeller 3. Platz. „An der Börse sind 2 mal 2 niemals 4 sondern 5 minus 1. Man muss nur die Nerven haben, das minus 1 auszuhalten“. Hinsichtlich der bevorstehenden ZP eine ganz interessante Betrachtungsweise.
Das Bild zeigt unsere Schüler Marius Knurr und Lukas Schulte-Tickmann (re.) mit den beiden Erstplatzierten und einem Vertreter der Sparkasse.

(F. Seliger)


Zurück