07. April 2011

Römer und Germanen treffen sich im Spieleraum der GSS


„Wisst ihr, was der Limes ist?“ Mit dieser Frage eröffnete Autorin Uschi Flacke am 16.3.2011 ihre Lesung, zu der sich die Schüler der 5.Klassen im Spieleraum der GSS versammelt hatten. Da die gespannten Kinder im Unterricht gut auf diese Lesung vorbereitet wurden, konnten sie diese Frage spielend beantworten und erklären, dass der Limes eine von den Römern angelegte Grenzanlage zwischen dem römischen Reich und den germanischen Stammesverbänden war.

Nach einer kurzen Einführung begann die Schriftstellerin nun aus ihrem Buch „Die Nacht des römischen Adlers“ zu lesen.

Es ging um die junge Germanin Enya, die mit ansehen musste, wie ihr Geliebter Freund Falko und sein Gefährte Gunnar bei einem Überfall auf die Grenzanlage von römischen Soldaten geschnappt wurden.
„Ganz ruhig! Nur nicht bewegen! Sie fröstelte, als würde der modrige Matsch ihrem Körper die letzte Wärme nehmen. Enya erwartet jeden Moment die scharfe Spitze des römischen Schwertes zu spüren, die heftig in ihren Körper gerammt wurde“. Bei dieser spannenden Stelle hörten alle Schüler gebannt zu. Alle waren fasziniert davon, wie ausdrucksvoll und lebendig Frau Flacke vortrug. Diese Kunst ist wohl den Erfahrungen der Autorin zu verdanken, die sie als Schauspielerin gemacht hat. Da sie unter anderem auch Geschichte studiert hat, erfuhren die Schüler ganz nebenbei viel Wissenswertes über die Römer und Germanen.

Im Lauf der Lesung hörten die Schüler noch, wie sich die junge Germanin Enya als Gehilfin des Kochs in das Römerkastell einschlich, immer auf der Suche nach ihren Freunden. Ob sie Falko und Gunnar wiedertrifft und ob es Enya und ihrem Volk gelingen wird, sich für den Mord an ihren Ahnen durch die verhassten Römer zu rächen, bleibt offen. Aber natürlich gibt es das Buch in der Schulbibliothek, und wer Feuer gefangen hat, kann die aufregende Geschichte weiterlesen.

Im Anschluss an die Lesung beantwortete Frau Flacke Fragen zu ihrem Beruf und ihren Büchern.

Bettina Löhr-Grust/Marion Schweigler


Zurück