01. Oktober 2010

Erster „GSS Book Slam 2010“ ein voller Erfolg


Jungs verwandelten sich in Apfelbäume oder verschwanden plötzlich auf dem Riesenrad. Rokkokodamen konnten in der Zeit reisen und drei Jungs brachten einen Rap auf die Bühne. Mit Beatbox, versteht sich. Es war ziemlich viel los am 28.09. auf der Bühne in unserer Geschwister-Scholl-Schule (GSS). Der erste Book Slam, vom „Bibliotheksteam“ der GSS organisiert, war ein voller Erfolg. Mehr als 100 Schüler und ihre Eltern fanden den Weg in die stimmungsvoll geschmückte Mensa unserer Schule, um diesen bunten Nachmittag mitzuerleben.

Book Slam, was ist das eigentlich? Die Idee kam aus einer Fachzeitschrift und gemeinsam mit „ihrem“ Bibliotheksteam ließen sich Bettina Löhr-Grust (Schulbibliothekarin) und Nicole Buchholz (Päd. Leiterin der Schulbibliothek) zum Thema fortbilden und verbreiteten das „Slammen“ in ausgewählten Klassen. Ähnlich wie beim Poetry Slam werden hier statt Texten auf kreative Art ganze Bücher vorgestellt. Sie werden nicht „nur“ vorgelesen, sondern können vertont, geschauspielert und bebildert werden. Den Akteuren sind auf der Bühne wenig Grenzen gesetzt, sie müssen nur in drei Minuten fertig sein und das Buch muss im Vordergrund stehen. Nach jeder Vorstellung bewertet das Publikum die Bücher mit Punkten von eins bis zehn und ermittelt so das Siegerbuch.

Schon lange vor der Book Slam-Premiere der GSS suchten sich unsere mutigen Schüler/innen, Lehrer/innen und die Schulbibliothekarin allein oder in kleinen Gruppen ein Buch aus, überlegten sich, wie sie dieses präsentieren wollten und besorgten Material. Der Phantasie waren keine Grenzen gesetzt. Und so kamen schräge Verkleidungen genauso auf die Bühne wie ferngesteuerte Autos, Schatzkisten oder Plastikschwerter. Die kleinen Pannen und Versprecher dabei machten die Akteure nur um so liebenswerter. Sehr lebendig moderierte durch den Nachmittag Lehrerin Roza Maria Gerlach. Das Publikum war mit viel Spaß dabei und diskutierte eifrig sofort nach jedem Beitrag, wie dieser bewertet werden sollte.

Nach einem spannenden Kopf an Kopf-Rennen schließlich gewann das Buch „Der Junge, der sich in Luft auflöste“ von Shioban Dowd den Wettbewerb. Die stolze Gewinnerin Joyce Kastrup konnte nach der Verlosung des Gewinnerbuches einen Gutschein hierfür mit nach Hause nehmen. Alle vorgestellten Bücher stehen in der Schulbibliothek natürlich zur Ausleihe bereit.

Ohne die vielen helfenden Hände vieler weiterer Lehrer und Schüler der Schule wäre der Book Slam nur halb so schön geworden. Die Mühe lohnte sich, das Publikum sparte nicht mit Applaus und wünschte sich sogar eine Wiederholung im nächsten Jahr!

Marion Schweigler


Zurück