10. Dezember 2009

Autor Hermann Vinke besucht erneut die Geschwister-Scholl-Schule


Die Lesung fand statt im Rahmen einer Ausstellung der Archive im Kreis Gütersloh zum Thema „Reichspogromnacht in Ostwestfalen-Lippe“. Herr Vinke las ebenfalls in der Anne-Frank-Gesamtschule, in der Janusz-Korczak-Gesamtschule, in der Freiherr-vom-Stein-Schule und im Evangelisch-Stiftischen Gymnasium. Finanziert wurden alle Lesungen von der Stadtbibliothek Gütersloh.

Bei seinem diesjährigen Besuch der Geschwister-Scholl-Schule waren dieses Mal die Klassen 9a und 9b eingeladen, der interessanten Lesung im Spieleraum zu folgen.

Da die Geschwister Scholl Namensgeber unserer Schule sind, wissen die meisten Schüler schon sehr viel über das Thema. Doch Hermann Vinke gelang es wieder, sie in seinen Bann zu ziehen.

Zunächst berichtete er sehr lebendig und eindrucksvoll aus seinem Leben als Journalist und Autor. Dann las er Teile des sehr persönlichen Briefwechsels zwischen Sophie Scholl und ihrem Freund Fritz Hartnagel. Er berichtete, dass er als erster die Briefe aus dem Nachlass von Fritz Hartnagel einsehen durfte, da er bereits guten Kontakt zur Familie hatte, aufgrund des Buches über Sophie Scholl, dass er1980 veröffentlichte.

Der berührende Höhepunkt der Lesung war sicherlich, als der Autor die beiden letzten Briefe von Sophie Scholl an ihren Freund vorlas, die Fritz erst erreichten, als Sophie bereits hingerichtet war. Einem Brief legte sie zwei Blütenblätter bei, die der Autor bei Durchsicht der Briefe in der Hand hielt. Ein Schüler fragte, was er dabei gefühlt hat. Herr Vinke antwortete, dass er sehr berührt gewesen sei.
Auf diese Art und Weise ist für die Schüler ein Stück Geschichte sehr lebendig geworden und im Anschluss an die Lesung nutzten viele Schüler die Möglichkeit Herrn Vinke weitere Fragen zu stellen.

Zum Abschluss wurde Herrn Vinke als Dank symbolisch eine weiße Rose überreicht und wir hoffen, dass der Autor in Zukunft noch weitere Lesungen in der GSS durchführen wird.

B. Löhr-Grust


Zurück